Freitag, 27. Januar 2017

Book of Lies

"Book of Lies"
https://www.spiegelburg-shop.de/produkt/66752/book-of-lies/
von Teri Terry
erschienen beim Coppenrath Verlag (2016)
als Hardcover (400 Seiten)

Zum Inhalt:
Quinn und Piper sind und sich bis zur Beerdigung ihrer Mutter noch nie begegnet. Piper ist bei ihrer Mutter Isobel aufgewachsen, Quinn bei ihrer Großmutter, versteckt, weit draußen im Darmoor. Beide wussten nichts von der Existenz und dem Leben des anderen.
Bei der Beerdigung ihrer Mutter, die an den Folgen eines Überfalls einer Hundemeute verstarb, treffen Quinn und Piper das erste Mal aufeinander. Quinn ist aus ihrem einsamen Leben im Dartmoor geflüchtet und möchte auch nicht wieder dorthin zurück. Piper jedoch ist am Leben ihrer Schwester und der Vergangenheit ihrer Mutter sehr interessiert und bringt Quinn erst einmal bei ihrem Freund Zak unter.
Es stellt sich heraus, dass um die Familie Blackwood ein düsteres Geheimnis schwebt, welches Piper unbedingt näher untersuchen, Quinn aber gerne hinter sich lassen möchte. Weitere mysteriöse Ereignisse geschehen, nachdem die Zwillingsschwestern sich auf den Weg ins Moor gemacht haben.

Meine Meinung:
Das Cover des Buches ist für mich ein totaler Hingucker. Die beiden Schwestern strahlen etwas mysteriöses aus. Auch der Titel des Buches verspricht Spannung, Lügen und Geheimnisse.
Der Schreibstil der Autorin machte es mir leicht in die Geschichte reinzufinden. Die einzelnen Kapitel sind jeweils unterteilt in die Sichtweise von Quinn oder von Piper und haben eine angenehme Länge. Damit man nicht durcheinander gerät ist oben auf der Seite jeweils der Anfangsbuchstabe der gerade erzählenden Schwester abgebildet, so kommt man nicht durcheinander. Das finde ich optisch eine klasse Idee und ist eine Erleichterung für den Leser.

Den Beginn des Buches fand ich gelungen, man lernt die beiden Schwestern kennen und kann auch schon einen deutlichen Unterschied in deren Gefühls- und Gedankenwelt feststellen. Man wird Sympathien für die eine oder die andere Schwester entwickeln. Die Vergangenheit der Familie bleibt jedoch längere Zeit undurchsichtig und mysteriös. Für meinen Geschmack zu lange. Leider erfährt man nur häppchenweise und sehr spät, was es mit der Familie auf sich hat und welche Geschehnisse sich in der Vergangenheit ereignet haben. Leider entwickelt man auch schon sehr früh ein Gefühl dafür, welche der beiden die "böse" Schwester ist und somit bleibt die von der Autorin wohl gewollte Hin- und Hergerissenheit aus 
Das Ende des Buches war für mich in gewisser Weise vorhersehbar und der Ausgang der Geschichte hat mir nicht gefallen. Die Aussage der Geschichte wurde für mich durch das Ende irgendwie unglaubwürdig und in Frage gestellt. Der Epilog greift das noch mal auf und tröstet etwas, aber kann den faden Beigeschmack des Ausgangs der Geschichte nicht mehr wett machen.

Fazit:
Trotz einiger Kritikpunkte hat mich das Buch gut unterhalten, war angenehm zu lesen, die Idee und das Thema fand ich gut, auch wenn es in der Umsetzung einige Schwächen gab. Daher vergebe ich trotzdem noch 3/5 Pfoten.

         

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen