Mittwoch, 5. April 2017

Die dreizehnte Fee - Erwachen

https://www.drachenmond.de/titel/dreizehnte-fee-erwachen/"Die dreizehnte Fee - Erwachen"
von Julia Adrian
erschienen im Drachenmond Verlag (2015)
Softcover - 212 Seiten

Zum Inhalt (Quelle: Drachenmond Verlag): 
Ich bin nicht Schneewittchen.
Ich bin die böse Königin.
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Meine Meinung:
Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht. Der Schreibstil der Autorin war für mich sehr angenehm. Viele kurze Sätze lassen mich schnell in die Geschichte eintauchen. Die Idee, ein Märchen als Grundlage zu nehmen und mehrere andere mit zu versticken ist genial. Immer wieder hat man diesen "Aha"-Effekt, aber dann doch nicht so ganz, weil trotzdem etwas ganz neues erschaffen wurde. 

"Sag mit Hexenjäger, wie funktioniert die Liebe?  Ist sie vom ersten Moment da? Oder wächst sie langsam?" (Seite 118)
Die Protagonistin, die dreizehnte Fee, aus deren Sicht auch geschrieben ist lässt gemischte Gefühle in mir aufkommen. Einerseits ist sie die Böse, andererseits irgendwie auch nicht, sie ist einfach auf der Suche nach der Liebe. Man ist hin- und hergerissen zwischen Mitgefühl und Verachtung. Das Ende dieses Bandes gibt einem dann den Rest, man weiß nun gar nicht mehr in welche Richtung es sich im nächsten Teil entwickeln wird.

"Doch kein Zauber der Welt vermag die Qualen zu lindern. Das Kind wird r immer einen Teil seines Herzens vermissen, den Teil, der ihm mit roher Gewalt aus dem Leib gerissen wurde. Es wird eine Wunde bleiben, die niemals zu bluten aufhört, und mag die Sonne noch so oft den Horizont berühren." (Seite 129)

Die Beziehung zu dem Hexenjäger, und der Hexenjäger an sich ist leider fast auch mein einziger Minuspunkt. Über diesen Charakter bleiben noch zu viele Fragen offen und leider hat man über ihn und seine Gefühle zu wenig erfahren. Andererseits kommen die beiden sehr schnell zur Sache. Das ist mir irgendwie etwas suspekt und wird auch im Buch eher nebensächlich behandelt. Die Szenen des Aufeinandertreffens mit den anderen Hexen/Feen hätte für mich auch noch etwas ausführlicher sein können. Mit 212 Seiten ist es ja recht kurz gehalten und daher bleibt die Spannung auch durchgängig oben. Etwas mehr Input und dafür ein paar Seiten mehr hätte ich mir gewünscht.

Ein gelungener Einstieg in die dreiteilige Reihe: Die dreizehnte Fee.



Folgende Bände sind ebenfalls bereits im Drachenmond Verlag erschienen:
 

Die Dreizehnte Fee - Entzaubert (Teil 2)



Die Dreizehnte Fee: Entschlafen (Teil 3)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen