Dienstag, 8. Januar 2019

Racheherbst

  -Beitrag enthält Werbung/Produktplatzierungen-

"Racheherbst" 
(Walter Pulaski Reihe Band 2)
von Andreas Gruber

erschienen im Goldmann Verlag 
einem Verlag der Randomhouse Verlagsgruppe GmbH
(2018 in der Neuauflage)

Taschenbuch 9,99 €
ISBN: 978-3-442-48795-0
528 Seiten

E-Book 9,99 €
ISBN:  978-3-641-15311-3

Auch erschienen als Hörbuch (Download).

Vielen Dank an den Verlag und das Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars.

Achtung Band 2 einer Reihe, kann Spoiler zu Band 1 beinhalten.

Zum Inhalt (Quelle: Verlag):
Unter einer Leipziger Brücke wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau angespült. Walter Pulaski, zynischer Ermittler bei der Polizei, merkt schnell, dass der Mord an der Prostituierten Natalie bei seinen Kollegen nicht die höchste Priorität genießt. Er recherchiert auf eigene Faust – an seiner Seite Natalies Mutter Mikaela, die um jeden Preis den Tod ihrer Tochter rächen will. Gemeinsam stoßen sie auf die blutige Fährte eines Serienmörders, die sich über Prag und Passau bis nach Wien zieht. Dort hat die junge Anwältin Evelyn Meyers gerade ihren ersten eigenen Fall als Strafverteidigerin übernommen. Es geht um einen brutalen Frauenmord – und eine fatale Fehleinschätzung lässt Evelyn um ein Haar selbst zum nächsten Opfer werden ...

Meine Meinung:
Nach "Rachesommer" legt Andreas Gruber mit "Racheherbst" einen würdigen Nachfolger der Walter Pulaski- Reihe nach. Wie schon im Auftakt kann der Autor im Folgeband die Spannung ebenfalls gekonnt oben halten. Durch die Kürze der Kapitel und den immer wieder am Ende eines Kapitels auftretenden Mini-Cliffhangern, mag man das Buch kaum aus der Hand legen. 

Dieser Band weist wieder zwei Haupt-Schauplätze mit Leipzig und Wien auf. Hauptmerkmale des ersten Bandes finden sich auch in der Fortsetzung wieder. Walter Pulaski kann es auch dieses mal nicht lassen und ermittelt in Leipzig auf eigene Faust weiter. Auch dieses mal wird er dabei von einer weiteren Figur begleitet. Dabei geht es unter anderem auch mal sehr turbulent zu, da auch Mikaela, die Mutter des Opfers, beim Erreichen ihres Ziels, den Mörder zu finden, sehr unkonventionell vorgeht.

Evelyn Meyers übernimmt in Wien die Verteidigung eines Mordverdächtigen. Ihr Gefühl trügt sie nicht, dass irgend etwas faul ist. Die Geschehnisse nehmen ihren Lauf und Evelyn Meyers Welt gerät ins schwanken und ihr Leben in Gefahr.

Durch kleine eingestreute Kapitel erfährt der Leser auch hier wieder einige Hinweise zum Täter, bis zum Schluss bleibt aber offen, wer es letztendlich wirklich ist. Auf 506 Seiten mit knapp 60 Kapiteln schafft es Gruber erneut den Leser bis zum Ende bei der Stange zu halten und miträtseln zu lassen. Lediglich zwischendurch hat man mal das Gefühl die Handlung müsste etwas schneller voranschreiten, vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich zu viele Lesepausen eingelegt habe. Denn ich wüsste nicht, dass es mal unnötige Handlungsstränge gäbe oder Langeweile aufgekommen wäre.

Auch bei dem Fortsetzungsband schafft es der Autor die Fälle geschickt miteinander zu verstricken und trotzdem nicht zu viel von der Auflösung vorweg zu nehmen.

Ein solider Krimi mit Thriller-Anteilen und ein gelungener zweiter Band der Walter Pulaski-Reihe. 


 

Samstag, 5. Januar 2019

Unsere besten Waffeln

 -Beitrag enthält Werbung/Produktplatzierungen-

"Unsere besten Waffeln"
von Theres und Benjamin Pluppins

erschienen im Bassermann Verlag (2018)
der Verlagsgruppe Randomhouse GmbH

Hadcover 7,99 €
ISBN: 978-3-8094-3993-6

Vielen Dank an den Verlag und das Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars.


Heute rezensiert Stefan für Euch dieses Backbuch. Wir haben beide gemeinsam einige Rezepte ausprobiert.

Zum Inhalt (Quelle: Verlag):
Schon der Duft bringt die Menschen zum Lächeln. Jeder kennt sie, jeder liebt sie und wirklich jeder freut sich, wenn er so leckere Waffeln mit tollen Saucen, Dips und Toppings serviert bekommt.

In diesem Buch gibt es süße und pikante Rezepte für die klassische Herz- und die Belgische (Brüsseler) Waffel.

Mit Ideen für glutenfreie und Low-Carb-Waffeln.
 
Meine Meinung: 
Egal ob Jung, ob Alt. Waffeln kennt nun wirklich Jeder/Jede. Man isst diese herrliche Süßspeise mit heißen Kirschen, Sahne zum Nachmittagskaffee bei "Muttern".... 
HALT! 
Denkste! Wer bislang gedacht hat alles über Waffeln und deren Zubereitung zu kennen, wird hier eines Besseren belehrt. So oder so ähnlich sollte die Einleitung für dieses Buch lauten.

Zunächst stimmt das auch so. Denn nicht nur Waffelfreunde lernen hier die Feinheiten für eine rundum gelungene Waffel. Denn aufgrund der Vielseitigkeit ihrer Zubereitung bereits bezüglich des Grundteigs wird deutlich, dass es DIE "Waffel" anscheinend garnicht gibt. Die Rezepte und ihre Zutaten machen deutlich, dass "Waffel" ein Begriff zu sein scheint, lediglich bestimmte Zutaten in eine geometrische Form zu verpacken und schier unendlicher Fantasie und Freude am Experimentieren zu verfeinern und Geschmacksvariationen zu kreieren, die keine Wünsche offen lassen.

Dem Buch gelingt es ein Rezept für anscheinend jede Gelegenheit zu finden,  egal ob zum Frühstück, zum Mittag, als Zwischensnack, kalorienreiche Seelennaschrei, als Hauptmahlzeit oder einfach klassisch zum Kaffee mit Freunden...

Eines wird dabei klar: Die teilweise zunächst ungewohnte Zusammenführung von Zutaten zu einer Waffel, wie etwa Käse mit Speck, lohnt eines Versuches! Nicht jedes Rezept wird einem schmecken, aber für jedes Rezept gibt es einen Genießer. 

Churrowaffeln
Hier liegt die besondere Stärke des Buches, durch Vielseitigkeit zu überzeugen und neue Ideen auszuprobieren und vielleicht eine neue Lieblingswaffel zu finden.

Überzeugen kann das Buch durch seinen verständlichen Aufbau. So wird mal direkt auch auf mögliche Ursachen eingegangen, die zum scheitern der perfekten Waffel führen können. Aber den Finger in den "Waffelteig" zu legen ist nicht alles, selbstverständlich werden auch Lösungen und Hilfestellungen gegeben. 
Hilfreich ist auch das am Ende gelistete Register für eine Schnellsuche.

Die Darstellung der Zutaten ist übersichtlich. Die Zubereitungsempfehlungen überwiegend gut verständlich und nachvollziehbar. Allerdings, so zeigte die Praxis, ist ein wesentlicher Faktor die Hitze und Materialqualität des Waffeleisens.

Die Illustration der Seiten mit großen Bildern weiss zu gefallen. So dass man eine gute Vorstellung über das mögliche Resultat unserer Versuche bekommt. Allerdings sollte man auch nicht direkt die Teigkelle aus der Hand werfen wenn das Endprodukt nicht ganz so dem entspricht, was denn da auf dem Schaubild gezeigt wird. Denn eine jede Waffel lebt von Ihrer Konsistenz, sprich hat man die richtige Temepratur und Backlänge gewählt. Hierzu empfiehlt es sich Notizen zu machen, so dass auch das nächste Waffelabenteuer nicht nur zu einer Küchenputzaktion führt.

Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen der gerne in der Küche experimentiert und bereit ist "Waffel" eben nicht nur als Süßspeise mit heißen Kirschen und Sahne oder Vanilleeis zu verstehen.

Das Buch erhebt nicht den Anspruch abschließend zu sein. Vielmehr lädt es zum Weiterdenken und Weiterexperimentieren ein. Denn bereits die klassiche Waffel kann durch Backtemperatur und Backlänge erheblich in ihrem Geschmack und Auftreten verändert werden.

Für mich ist das Buch bei einem nun wirklich fairen Preis ein tolles Mitbringsel oder Geschenk und  vorallem in der Winterzeit eine schöne Beschäftigung in der Küche. Mit anschließendem Küchensport garantiert um so wieder einige Kalorien los zu werden, die nunmal in jeder Waffel stecken...



Sonntag, 25. November 2018

Rachesommer

  -Beitrag enthält Werbung/Produktplatzierungen-

"Rachesommer"
von Andreas Gruber

Walter Pulaski Reihe (Band 1)
mit neuem Cover erschienen am 17.09.2018

erschienen im Goldmann Verlag
der Verlagsgruppe Randomhouse GmbH

Taschenbuch 9,99 €
ISBN: 978-3-442-48794-3

E-Book 9,99 €
ISBN: 978-3-641-11363-6

(Stand: 25.11.2018) 

Vielen Dank an den Verlag und das Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars. Ich freue mich schon auf Band 2. 

Zum Inhalt (Quelle: Verlag):
Wien. Vier wohlhabende Männer im besten Alter sterben innerhalb kürzester Zeit unter ähnlichen Umständen. Und nur die Anwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an Zufall ... Leipzig. Mehrere Jugendliche, allesamt Insassen psychiatrischer Kliniken, sollen Selbstmord begangen haben. Kommissar Pulaskis Misstrauen ist geweckt, er beginnt zu ermitteln. Seine Nachforschungen bringen ihn mit Evelyn zusammen, und ihre gemeinsame Spur führt sie bis zur Nordsee, zu einem Schiff, das ein schreckliches Geheimnis birgt ...

Meine Meinung: 
Vor einigen Wochen bekam ich den Krimi/Thriller "Rachewinter" zum Geburtstag geschenkt. Da es sich um den dritten Band einer Reihe handelt, und ich diese immer gerne in der richtigen Reihenfolge lese, habe ich mich um ein Rezensionsexemplar zum ersten Band "Rachesommer" beworben und hatte das Glück ein Exmplar vom Verlag zugeschickt zu bekommen.

"Rachesommer" startet rasant und hat mich von den ersten Seiten an gefesselt. Andreas Grubers Schreibstil und der Aufbau des Buches machen es einem leicht in das Buch einzusteigen. Die Kapitel sind immer nur einige Seiten lang und enden meist mit einem fiesen kleinen Cliffhanger, so dass man den Drang verspürt, immer gleich weiter zu lesen. Es wird immer im Wechel aus der Perspektive von Walter Pulaski oder Evelyn Meyers an den unterschiedlichen Schauplätzen erzählt, auch wenn sich später die Handlung und Fälle, geschickt miteinander verstrickt, überschneiden.

Überwiegend blieb es spannend, aber ein paar Szenen haben sich ein wenig gezogen, dies war jedoch so minimal, dass ich hier nur geringe Abzüge für geben würde. 

Mit Walter Pulaski und Evelyn Meyers hat Gruber ein angenehmes Gespann entwickelt. Beide haben in der Vergangenheit Schicksalsschläge erleiden müssen und somit auch die ein oder andere Ecke und Kante, was sie einem noch ein wenig sympathischer macht und sie authentischer wirken lässt. 

Die Handlung wird in kleinen Schritten aufgedeckt und zusammengefügt, der Leser hat die Möglichkeit mitzurätseln und wird auch das ein oder andere Mal auf die falsche Fährte gelockt. 

Insgesamt ein spannender und mitreißender Krimi mit einem Fall der Missbrauch, Misshandlung und Verschleppung Minderjähriger beinhaltet, also auch nicht unbedingt ganz leichte Kost, richtig blutig ist es aber nicht. Ich würde den Roman daher im Bereich Krimi einordnen, da es eher um die Ermittlungen und das Auflösen des Falles geht, als um die Taten an sich.

Auf jeden Fall eine Reihe, die ich weiterverfolgen werde, da dieser Band aufgrund der erzeugten Spannung und der sympathischen Hauptfiguren punkten konnte.


Weitere Bände dieser Reihe:
(über das Bild gelangt ihr Zur Inhaltsangabe des Verlags)

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Racheherbst/Andreas-Gruber/Goldmann-TB/e541152.rhd
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Rachewinter/Andreas-Gruber/Goldmann-TB/e508804.rhd
 

 

 

 

Mittwoch, 21. November 2018

Lovelybooks Leserpreis 2018

    -Beitrag enthält Werbung/Produktplatzierungen-

https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2018/abstimmungen/
  
In diesem Jahr wird der LovelyBooks Leserpreis zum 10ten Mal vergeben. Der Leserpreis zeichnet seit 2009 jährlich die besten Neuerscheinungen in 14 Kategorien aus. Im Jubiläumsjahr kommt die 15. Kategorie “Das Beste aus 10 Jahren” hinzu. Hier kann unter allen Gold-Preisträgern der vergangenen Jahre abgestimmt werden. (Quelle: lovelybooks)
Bis 27.11.2018 hast du noch die Möglichkeit deine Stimme für deine Favoriten abzugeben.
Ich habe auch beim Stöbern noch einige tolle Bücher entdeckt. Z.B. den Liebesroman (New Adult) „125 Tage Leben“ von Tina Köpke  oder den Fantasyroman „Wächter der Runen" von J.K. Bloom. Beide sind direkt mal auf meine Wunschliste gewandert.

Ich habe mich entschieden nur das zu Wählen, was ich auch wirklich schön gelesen und für gut befunden habe. Einige der sicherlich wundervollen Werke habe ich leider noch nicht gelesen.
Habt ihr auch schon bei lovelybooks.de abgestimmt? Was waren deine Favoriten? 
Wenn du noch nicht abgestimmt hast, dann aber mal schnell, denn als Dankeschön warten tolle Gewinne.

Sonntag, 18. November 2018

Still Broken

   -Beitrag enthält Werbung/Produktplatzierungen-

"Still Broken"
von April Dawson

erschienen im LYX Verlag (2018)
der Bastei Lübbe AG

Taschenbuch
10,00 €
ISBN: 978-3-7363-0911-1

E-Book
8,99 €
ISBN: 978-3-7363-0928-9

(Stand: 18.11.2018)

Ich bedanke mich herzlich beim LYX-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionexemplars.

Zum Inhalt (Quelle: Verlag):
Eine Liebe, die jede Träne wert ist ...

Als Norah sich am College in den unnahbaren Max verliebt, beginnt die aufregendste Zeit ihres Lebens. Die Gefühle zwischen ihnen sind leidenschaftlich, echt und so völlig anders, als alles, was sie zuvor erlebt hat – auch wenn alle sie vor Max gewarnt haben. Je näher sie sich kommen, desto deutlicher spürt Norah allerdings, dass Max etwas vor ihr verbirgt – aber auch, dass ihre Liebe jeden Kampf wert ist, selbst wenn Max’ Geheimnis ihr Leben für immer auf den Kopf stellen könnte ...

Meine Meinung:
Das wunderschön gestaltete Cover, der Klappentext und die vielen positiven Meinungen haben mich neugierig auf den aktuellen Roman von April Dawson gemacht. Bisher habe ich noch keines ihrer Bücher gelesen und ich war gespannt, ob mich ihr Schreibstil und die Handlung mitreißen können.

Der Schreibstil ist recht einfach und flüssig zu lesen. Verfasst ist der New-Adult Roman in der Ich-Perspektive, welche ich, wie schon oft erwähnt, für gewöhnlich bevorzuge. So fiel mir der Einstieg in diesen Roman auch recht leicht und ich konnte mich aufgrund der kurzen Kapitel sehr schnell einfinden.

Es ist überwiegend aus der Sicht der Protagonistin Norah geschrieben, deren Charakter ich mal als liebevoll naiv bezeichnen möchte. Später ermöglichen Sichtweisen von Max und einer Nebenfigur einen kurzen Einblick in Gefühle und Handlungen dieser Figuren. 

Geht es im ersten Teil des Buches eher um die doch recht rasch voranschreitende Beziehung zwischen Norah und Max, so bekommt es im letzten Drittel einen stark actionreichen Anteil. Insgesamt sind mir die 300 Seiten zu sehr mit Drama überladen, denn diese Ereignisse werden zu oberflächlich abgehandelt und wirken auf mich unrealistisch. Daher bleiben auch die Protagonisten und Nebenfiguren relativ blass und die Gefühle kommen bei mir leider nicht so gut rüber wie erhofft. Weniger wäre hier mehr und hätte der Geschichte und den Figuren sicherlich mehr Tiefgang gegeben.

Insgesamt ein kurzweiliger Roman, den man schnell lesen kann. Wer stark emotionale Bücher und eine langsam voranschreitende Liebesbeziehung bevorzugt, der sollte hier eher die Finger weg lassen.
Diejenigen, die einer durch Spannung und Action schnell voranschreitenden Handlung nicht abgeneigt sind, können hier auf jeden Fall zugreifen. 



 

Sonntag, 11. November 2018

Die Krone der Dunkelheit

  -Beitrag enthält Werbung/Produktplatzierungen-

"Die Krone der Dunkelheit"
von Laura Kneidl

erschienen im Piper Verlag (2018)

Klappenbroschur 15,00 €
ISBN: 978-3-492-70526-4
640 Seiten

E-Book 12,99 €
ISBN: 978-3-492-99235-0

(Stand: 10.11.2018)

Vielen Dank an Netgalley.de und den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Zum Inhalt (Quelle: Verlag):
Magie ist in Thobria, dem Land der Menschen, verboten – doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Und das nicht ohne Grund. Vor Jahren wurde ihr Zwillingsbruder entführt und seitdem versucht Freya verzweifelt, ihn zu finden. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wo er sich aufhält: in Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen und grausamen Kreaturen, den Elva, bewohnt wird. Gemeinsam mit dem unsterblichen Wächter Larkin begibt sich Freya auf den Weg dorthin und muss ungeahnten Gefahren ins Auge blicken.
Zur selben Zeit setzt die rebellische Ceylan alles daran bei den Wächtern aufgenommen zu werden, welche die Grenze zwischen Thobria und Melidrian schützen. Ihr gesamtes Dorf wurde einst von blutrünstigen Elva ausgelöscht, und Ceylan sehnt sich nicht nur nach Rache, sondern möchte auch um jeden Preis verhindern, dass so etwas noch einmal geschieht. Doch ihr Ungehorsam bringt sie bei den Wächtern immer wieder in Schwierigkeiten, bis sie schließlich bestraft wird: Sie soll als Repräsentantin an der Krönung des Fae-Prinzen teilnehmen. Dafür muss sie nach Melidrian reisen, in ein Land, in dem es vor Feinden nur so wimmelt.  
Und während sich die beiden Frauen ihrem Schicksal stellen, regt sich eine dunkle Macht in der Anderswelt, welche Thobria und Melidrian gleichermaßen bedrohen wird ...

Meine Meinung:
Von Laura Kneidl habe ich bis zur "Krone der Dunkelheit" noch nichts aus dem Genre Fantasy gelesen. Die beiden New Adult- Romane "Berühre mich. Nicht" und "Verliere mich. Nicht" konnten mich aufgrund der Emotionen und des Schreibstils aber bereits überzeugen. Keine Frage, dass ich daher auch unbedingt einen Blick auf den neuesten Fantasy-Roman der Autorin werfen musste. 

Einmal ins Buch reingeschnuppert, konnte ich auch schon kaum den E-Reader aus der Hand legen. Mit 640 Seiten, ist es jetzt nicht gerade ein dünner Schmöker, aber es hat sich an keiner Stelle gezogen oder mit Nebensächlichkeiten abgegeben. Die Spannung blieb immer oben und ich habe mich auf Anhieb in beide Protagonistinnen verliebt. 

Freya und Ceylan sind so herrlich witzig, authentisch und sympathisch, aber leben so ein unterschiedliches Leben, welches geschickt miteinander verknüpft wurde. Auch die Nebenfigren sind so interessant und teilweise noch sehr mysteriös, so dass man einfach am Ball bleiben muss um mehr über die Figuren, deren Geschichte, Gefühle und Ziele zu erfahren.
Das World Building hat mir sehr gut gefallen. Fae und Menschen, teilen sich mit so wundersamen, furchterregenden und mysteriösen Wesen, wie den Elva, einen Kontinent. Auch die Wächter nehmen eine wichtige Rolle ein und sind mit einem Anteil an Magie ausgestattet. Die Magie, die im Land der Menschen verboten ist, aber auf Freya trotzdem einen großen Reiz ausübt.

Der Schreibstil ist so angenehm zu lesen und die Kapitel sind in der 3. Person und überwiegend aus der Sicht von Freya und Ceylan geschrieben. Ab und an schleichen sich einige Kapitel von Nebenfiguren ein, so dass es für mich als Leser immer spannend blieb, gerade weil auch am Kapitelende immer wieder mal ein kleiner Cliffhanger eingesetzt wurde. 

Das Ende war noch mal ein richtiges Highlight und macht so neugierig auf den Folgeband. Ich freue mich jetzt schon riesig darauf wieder nach Lavarus zu reisen, die Figuren auf ihren weiteren Abenteuern zu begleiten und noch tiefer in die Welt abzutauchen. 

Das Jahr 2018 ist zwar noch nicht ganz vorbei, aber ich kann jetzt schon sagen, dass "Die Krone der Dunkelheit" im Genre Fantasy bisher mein absolutes Highlight ist. Es hat mich total in seinen Bann gezogen und ich kann jedem Fantasy Fan nur ans Herz legen sich darauf einzulassen.




Dienstag, 6. November 2018

Maybe this time

 -Beitrag enthält Werbung/Produktplatzierungen-

"Maybe this time - Und auf einmal ist alles ganz anders"
von Jennifer Snow
Band 1 der "Colorado Ice"- Serie

übersetzt von Wanda Martin

erschienen beim Lyx Verlag (2018)
einem Verlag der Bastei Lübbe AG

als Taschenbuch (10,00 €)
ISBN: 978-3-7363-0711-7
368 Seiten

als E-Book (4,99 €)
ISBN: 978-3-7363-0879-4

(Stand: 06.11.2018)

Vielen Dank an den Verlag und die Lesejury für das Rezensionsexemplar und die Leserunde.

Zum Inhalt (Quelle: Verlag): 

Wenn die erste große Liebe auf einmal wieder vor einem steht ... 
Einen Neuanfang – das ist es, was Abigail Janson sich wünscht, als sie in ihre Heimatstadt Glenwood Falls zurückkehrt. Nach einer schmerzhaften Trennung hat sie die Nase gestrichen voll von Männern. Doch sie hat nicht mit Jackson Westmore gerechnet, dem Mann, mit dem sie schon früher immer aneinander geraten ist und der ihr Herz jetzt gefährlich schneller schlagen lässt …


Meine Meinung:
Das Cover ja total hinreißend. Ich mag die Farbe, die Schriftart und die Gestaltung total. Im Laden hätte ich auf jeden Fall danach gegriffen. Die Folgebände sind ähnlich gestaltet, weichen lediglich bei der Farbgebung ab. Für mich ein absoluter Hingucker und ein Augenschmaus für das Buchregal.

Nun aber zum Wesentlichen, dem Inhalt.
Der Einstieg ins Buch fiel mit schwerer als bei manch anderem Liebesroman. Mit jedem Kapitel steigerte sich jedoch der Lesefluss und nach ca. 30 Seiten war ich total in den Bann gezogen.

Das Thema Eishockey spielt in diesem Roman eine größere Rolle und man erfährt so einiges über den Sport und die Menschen, die sich diesem Sport verschrieben haben. Das fließt jedoch sehr angenehm in die Handlung mit ein und auch ein Laie ist hier nicht überfordert. 

Mir gefällt, dass es aus der Sichtweise von Abigail (Abby) und Jackson geschrieben ist. So hat man doch immer einen guten Einblick in die Gefühlswelt beider Protagonisten.
Generell gefällt mir die personale Erzählperspektive meist nicht so gut, da ich mich besser in der Ich-Form in die Figuren hineinversetzen kann. Hier hat die Autorin es trotzdem schafft, die Emotionen gut rüberzubringen.

Abby und Jackson gefallen mir auch als Paar so richtig gut. Beide sind so bodenständig und normal, liebenswert und witzig. Wirklich sehr sympathisch. Neben den total sympathischen Protagonisten, gibt es auch noch einge Nebencharaktere, die die Handlung auflockern und eine gewisse Spannung erzeugen. Einige, wie zum Beispiel Jacksons Schwester Becky, sind ganz bezaubernd und man möchte unbedingt mehr von ihnen erfahren. Dean hingegen ist der fiese Antagonist, dem man am liebsten an die Gurgel möchte.

Die Atmosphäre im Roman hat mich ziemlich schnell überzeugt und der Schreibstil ist sehr flüssig, so dass man den Roman in kürzester Zeit verschlingen kann.
Jennifer Snow gelingt es den Leser an das Buch zu fesseln und die Spannung immer oben zu halten. 

Die Anziehungskraft zwischen Abby und Jackson hat man das ganze Buch hindurch gespürt und hat einen mitfühlen lassen. Wenige erotische Szenen sind zwar vorhanden und auch relativ ausführlich beschrieben, jedoch stehen andere Dinge im Vordergrund.

Rückblenden finde ich in den meisten Fällen eher langweilig,  daher war ich froh, dass sie sich in diesem Buch in Grenzen halten. Ohne ein wenig Drama kommt auch dieser Liebesroman nicht aus, positiv fällt dabei aber auf, dass es realistisch bleibt und man auch als Leser die Handlungen nachvollziehen kann. Das Ende war jedoch relativ schnell abgehandelt und hätte für meinen Geschmack etwas ausführlicher ausfallen können.

Mir hat es richtig Spaß und Freude bereitet den Roman zu lesen und der Schreibstil hat mich insgesamt überzeugt. Die Emotionen waren gut beschrieben, aber zu Tränen rühren konnte mich das Buch leider nicht. Wer einen gefühlvollen Wohlfühlroman mit einem Hauch Erotik sucht, der kann hier nichts falsch machen.


Mehr Informationen zu den Folgebänden, die im Jahr 2019 erscheinen werden, findet ihr beim Verlag. (Ein Klick auf das Cover führt Euch zur Verlagsseite).
 
https://www.luebbe.de/lyx/buecher/liebesromane/maybe-this-love-und-ploetzlich-ist-es-fuer-immer/id_6562894

https://www.luebbe.de/lyx/buecher/liebesroman/maybe-this-christmas-und-dann-war-es-so-viel-mehr/id_7037885?etcc_med=Slider&ver=LYX&etcc_cu=onsite&etcc_cmp=Maybe%20this%20Christmas%20-%20Und%20dann%20war%20es%20so%20viel%20mehr&etcc_var=Weitere%20Titel%20der%20Serie&etcc_plc=Produktdetailseite&ir_name=A209255%20%28978-3-7363-0837-4%29