Mittwoch, 27. Juni 2018

Children of Blood and Bone

-Beitrag enthält Werbung/Produktplatzierungen, aber trotzdem meine eigene Meinung-

 
"Children of Blood and Bone"
von Tomi Adeyemi
 
erschienen bei FISCHER FJB (27.06.2018)
der S. Fischer Verlage
 
als Hardcover
ISBN: 978-3-8414-4029-7
 
als E-Book
ISBN: 978-3-10-490872-4


Vielen Dank an Netgalley.de und den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Zum Inhalt (Quelle: Verlag):
Sie töteten meine Mutter.
Sie raubten uns die Magie.
Sie zwangen uns in den Staub.
Jetzt erheben wir uns.

Zélies Welt war einst voller Magie. Flammentänzer spielten mit dem Feuer, Geistwandler schufen schillernde Träume, und Seelenfänger wie Zélies Mutter wachten über Leben und Tod. Bis zu der Nacht, als ihre Kräfte versiegten und der machthungrige König von Orïsha jeden einzelnen Magier töten ließ. Die Blutnacht beraubte Zélie ihrer Mutter und nahm einem ganzen Volk die Hoffnung.

Jetzt hat Zélie eine einzige Chance, die Magie nach Orïsha zurückzuholen. Ihre Mission führt sie über dunkle Pfade, wo rachedurstige Geister lauern, und durch glühende Wüsten, die ihr alles abverlangen. Dabei muss sie ihren Feinden immer einen Schritt voraus sein. Besonders dem Kronprinzen, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Magie je wieder zurückkehrt …


Meine Meinung:
Zuerst mal muss ich das wunderschöne Cover erwähnen. Die Illustration ist wirklich richtig wunder, wunderschön und passend. Ich habe das Buch als E-Book gelesen und würde es mir sogar nur für das Cover noch einmal als Hardcover zulegen.
 
Children of Blood and Bone konnte mich von Beginn an überzeugen. Ich mag Geschichten, die aus der Ich-Perspektive geschrieben sind und auch mehrere Sichtweisen helfen mir die beteiligten Charaktere, deren Gefühle und Handlungen nachvollziehen zu können. Hier ist beides gegeben und hat dazu beigetragen, dass ich in den Sog dieses genialen Fantasy-Jugendroman gezogen wurde.
Es handelt sich um eine fantastische Geschichte, in die gesellschaftskritische und aktuelle Themen geschickt eingebunden sind. Das World-Building und die Einbindung der Magie hat mir gut gefallen und  auch die Charakterausarbeitung war gelungen. Die Umgebung, wichtige Szenen und Handlungsstränge wurden detailliert und anschaulich beschrieben. Die Kapitellänge war nicht zu lang und für mich als "Etappen"-Leser angenehm.
Die Kapitel von Zelie überwiegen, da sie als Protagonistin die größte Rolle einnimmt. Weitere Kapitel wurden aus Sicht von Amira und Inan geschrieben, die neben Zelie und deren Bruder Tzain die Hauptcharaktere sind.
Das Buch ist ein Stück weit schon ziemlich grausam und einige Szenen sind sehr blutig, trotzdem hat das Buch und seine Charaktere so viel Herz. Die Liebesgeschichte(n) ist/sind leicht verwoben mit der Handlung, stehen aber nicht im Vordergrund, was mir gut gefallen hat und ich als stimmig empfunden habe.
Das Ende war phänomenal und ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Band weitergeht.
Beim Lesen hatte ich immer wieder den Gedanken, dieses Buch wäre so geeignet für eine Verfilmung. Nachdem ich es beendet habe weiß ich nun auch, dass es tatsächlich verfilmt wird/wurde. Was ich mir sehr gut vorstellen kann.
Einige Fragen blieben trotzdem offen und daher fiebere ich auf Band 2 hin und bin begeistert von diesem ersten Teil.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.